K.B. 5. Infanterie-Regiment

"Ur-Regimente 1682-1722"



 
Die Bezeichnung eines Regiments erfolgt nach dem Regiments-Inhaber. Die beiden Infanterie-Regimente wurden durch ihren König und Souverän auf folgenden nachstehenden Feldzügen europaweit eingesetzt und waren beteiligt an:

 

"Leibregiment"

1682

Gründung des Regiments "Berlo" am 29.06. in München unter Generalfeldzeugmeister Johann Adolf Graf Berlo de Coquier (1200 Mann, 22 Pferde) aus der Statthalter-Kompagnie Ingolstadt

Musketier Musketier des Leibregiments

1683

Entsatzschlacht von Wien mit 8 Kompagnien zu 200 Mann (Bayern und Franken im Zentrum der Schlachtordnung), Belagerung und Einnahme von Gran (Esztergom)
Regiment erhält die Bezeichnung "Churfürstliches Leibregiment zu Fuß", Regimentsinhaber wurde Churfürst Max II. Emanuel nach dem Tode von Oberst de Mercy

1684
Belagerung von Ofen (Buda [-pest]) in der Gefechtsstärke von 1.200 Mann und 57 Pferde, Belagerung von Neuhäusl
1685
16.08. Entsatz von Gran, wiederholte Belagerung von Ofen
1686
18.06.-02.09. Belagerung und Einnahme des Schlosses von Ofen (bayer. Gesamtverluste: 1.724 Mann, das Regiment: 101 Gefallene, 110 Verwundete)
1687 2. Schlacht am Berg Harsan bei Mohácz am 12. August
1688
10.08.-06.09. Belagerung und Sturm auf die Festung Belgrad; Regimentsstärke nur noch 674 (565) Mann
1689 26. 07.-11.09. Belagerung und Einnahme von Mainz
1691
Regiment zieht mit 12 Kompanien über Tirol, durch das Engadin, Graubünden und Bercelli nach Turin
1692 Einfall in Südfrankreich
1693
Wegnahme der Festung Santa Brigida bei Pignerol im Piemont, Schlacht von Orbasano, Einnahme von Turin
1694 18.-26.09. Belagerung und Rückeroberung der Citatelle von Huy (Spanische Niederlande)
1695 Einnahme von Namur nach 10 monatiger Belagerung, Garnison in Brüssel
1699
Einverleibung der Grenadierkompagnien der Regimenter Lützelburg, Maffei und Haxthausen am 1. April; Regimentsstärke: 532 Grenadiere und 1045 Füsiliere
1703

Wegnahme von Neuburg a.d. Donau, Einfall in Tirol (das Leibregiment als Avantgarde), 1. Schlacht von Höchstätt  am 20. September (Verluste: 500 Mann)

1704
27. März erhält das Regiment die Bezeichung "10. Linien-Infanterie-Regt. von Juncker", 2. Schlacht von Höchstätt (Blenheim / Blindheim) am 13. August
1705 Gefecht bei Neer-Ysche an der Dyle
1706 Schlacht bei Ramillies, Verteidigung von Antwerpen
1709

Schlacht bei Malplaquet (Regiment am rechten Flügel des Zentrums, geringe Verluste), Verteidigung von Mons (nach der Übergabe begibt sich das Regiment nach Namur). Regiment kämpft bei Abensberg und Eggmühl, sowie am 29. Mai am Berg Isel, 8./9. Juli schweres Gefecht an der Pontlatzer Brücke über den Inn

 

Am 15.12. erschießt sich der Regimentskommandeur Oberst Wilhelm Franz Joseph von Metzen im Gasthof "Zum goldenen Adler" in Rattenberg/Tirol und wird dort beerdigt

1710

Errichtung von 2 Bataillonen zu jeweils 1 Grenadier- und 5 Füsilierkompagnien

1713 Belagerung von Landau
1717

Krieg gegen die Hohe Pforte
Bayern stellt 5.400 Mann unter dem Marquis de Maffei, darunter 2 Bataillone des "Leibregiments", der Regimente "Churprinz" und "Lerchenfeld" sowie ein Regiment Dragoner im Lager Semlin unter dem Oberbefehl von Prinz EUGEN v. Savoyen.
Erstürmung der Baytina-Schanze und Kapitulation Belgrads am 18. August

1719 Rückkehr des Regiments in die Heimat und Einzug in München, Garnison Ingolstadt


"Regiment Bayern"

1706
Gründung des Regiments am 14. März in Alessandria, 26. Juni 1706 erste Musterung mit 70 Offizieren und 492 Mann, 3. August - 7. September Schlacht bei Turin, Winterquartier in Vienne (Dauphiné)
1707
Erster Regimentsinhaber ab 1. Februar Oberst Emanuel Franz Joseph Chevaliér de Bavière (Sohn von Maximilian II. Emanuel von Bayern), Regimentsstärke: 6 Kompagnien
1709
Regiment (Royal Bavière) wird an Ludwig XIV. abgegeben, Standorte: Metz und Roth b. Weißenburg
1713
Belagerung von Landau und Freiburg, danach Rückkehr nach Straßburg
1716
Regiment soll einem französischem Regiment einverleibt werden und wird von Churfürst MAXIMILIAN II EMANUEL zurück gefordert.

2 Kompanien bleibt als Stamm für das franz. Regiment "Royal Bavière" unter dem Chevalier de Baviére in Metz zurück.
Hauptteil des Regiments kehrt am 05.05. in die bayerische Heimat nach Amberg zurück, am 19. Mai wird Oberst Freiherr von Lerchenfeld zum Regimentsinhaber ernannt

1717
Erstürmung der Baytina-Schanze, Kampfstärke: 1395 Mann (3 Bataillone mit 2 Grenadier- und 15 Füsilierkompagnien)
Regiments-Inhaber wird Generalfeldmarschall-Lieutenant Ferdinand Alexander Marquis de Maffei
1718
Regimant werden 531 Mann als Ersatz für die Verluste gegen die Türken eingegliedert
1719
Rückkehr des Regiments in die Heimat, Garnison erst in Ingolstadt, dann Amberg, Teileinheiten in Nabburg, Pfreimd, Hirschau, Eschenbach, Grafenwöhr, Kirchenthumbach, Rötz, Kemnath und ab 6. Mai wieder in Ingolstadt wo sich die 8 Kompanien des Regiments vereinigen



Ausgangsseite
Regimentsgründung